• Deutsch
  • English

Veranstaltungen "Zerstörte Vielfalt"

Zum vierten Mal legt die Initiative Stolpersteine für Lübeck unter dem Titel „Zerstörte Vielfalt“ ein Jahresprogramm mit unterschied­lichen Veranstaltungen vor. Geplant sind für 2019 die Verlegungen weiterer Stolpersteine, Rundgänge, Lesungen und Vorträge sowie Gedenkveranstaltungen.

In den Veranstaltungen wird es auch um einen zentralen Jahrestag gehen, den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren. Mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht am 1. September 1939 auf Polen begann dieser barbarische Krieg, der in sechs Jahren weite Teile der Welt erfasste und annähernd 60 Millionen Menschen das Leben kostete.

Einen inhaltlichen Schwerpunkt des Programms bildet der „Gedenkort Gestapozellen“.

Schon seit längerem bemüht sich die Initiative Stolpersteine für Lübeck mit dem Haus der Kulturen und dem Lübecker CSD e.V., das Augenmerk der Öffentlichkeit auf diesen authentischen Ort zu lenken. Das Zeughaus als einstiges Polizeipräsidium der Hansestadt Lübeck war während des Nationalsozialismus auch Sitz der Gestapo und damit Ort brutaler Verhöre und Misshandlungen unzähliger Menschen.

Noch immer sind die damaligen Verwahrzellen im Keller des Gebäudes unverändert erhalten.

An dieser Stelle sollte endlich ein würdiger Ge­­denkort für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entstehen. Damit könnte die Stadt Lübeck ihrer historischen Verantwortung in einem deutlich höheren Maße als bislang gerecht werden.

Das Titelbild unseres Veranstaltungsprogramms weist auf zwei Ereignisse vor 25 Jahren in Lübeck hin: Im Februar 1994 stimmte das Bildungs­ministerium dem Antrag der ersten Gesamt­­­­schule Lübecks zu, sich nach den Kindern einer aus Polen zugewanderten jüdischen Familie zu benennen, die Opfer der Shoah wurden.

Im März 1994 machte der Brandanschlag auf die Lübecker Synagoge schlagartig deutlich, wie groß die Gefahren des Antisemitismus weiterhin waren (und sind), und brachte den Feiern der Namensgebung ein erhebliches politisches Gewicht. Die Geschwister-Prenski-Schule wird Ende September 2019 das Jubiläum ihres Schulnamens begehen.

Download Flyer "Zerstörte Vielfalt" 2019

Eine Übersicht über die Veranstaltungen der vergangenen Jahre finden Sie hier:

 

Vortrag - „Nicht über die Orte hinweggehen“

Die Rolle der Gestapozentralen in Hamburg und Lübeck und die besondere Bedeutung der authentischen Täterorte für das heutige Erinnern an die Verbrechen des NS-Regimes [mehr...]

• Information, Veranstaltungsreihe "Zerstörte Vielfalt"

 

Lesung - Beate Schaefer: Weiße Nelken für Elise

Die Lübecker Autorin Beate Schaefer liest aus ihrem Buch „Weiße Nelken für Elise. Die Liebe meiner Großeltern zwischen Wehrmachtsbordell und KZ.“ Darin geht sie einem Familiengeheimnis auf den Grund: Großmutter Elise wurde 1933... [mehr...]

• Information, Veranstaltungsreihe "Zerstörte Vielfalt"

 

Gedenken an die Deportation nach Riga

Am 6. Dezember 2019 jährt sich die Deportation der Lübecker Juden nach Riga zum 78. Mal. Nur Wenige haben das Leid, das ihnen dort widerfahren ist, überleben können. Viele wurden im März 1942 im Bikerniekiwald in Riga... [mehr...]

• Information, Veranstaltungsreihe "Zerstörte Vielfalt"